Cave-Syndrom, Soziale Angst und Corona-Pandemie

Prof. Dr. Ulrich Stangier

Mit dem sog. Cave Syndrom („Höhlensyndrom“) wird die Befürchtung bezeichnet, nach Beendigung der pandemiebedingten Einschränkungen die Anforderungen des Alltagslebens wieder bewältigen zu können. Kennzeichnend ist die Befürchtung sozialen Anforderungen nicht mehr angemessen erfüllen zu können. Befragungen ergaben, dass ca. die Hälfte der Bevölkerung Schwierigkeiten haben, nach dem Ende der Pandemie zu persönlichen Kontakten zurückzukehren. Aus klinisch-psychologischer Sicht handelt es sich nicht um ein neues psychiatrisches Krankheitsbild, sondern um ein post-pandemisches soziales Anpassungsmuster, das durch veränderte sozialer Wahrnehmung und soziale Anhedonie erklärt werden könnte. In diese Richtung gehen die vorläufigen Ergebnisse einer aktuellen online-Studie an der Goethe-Universität Frankfurt. In dem Beitrag werden die Folgen der Pandemie auf soziale Verhaltensmuster analysiert. Besonders eingegangen wird auf die Auswirkungen der Pandemie auf psychische Störungen in der psychotherapeutischen Praxis, insbesondere soziale Angststörung und Depression.

Fortbildungspunkte: 3

Wann: 02.05.2022, 18:00Uhr

Preis: 60,00€

Über Dozent:

Prof. für Klinische Psychologie u. Psychotherapie, Goethe-Univ. Frankfurt seit 2008. Studium und Promotion 1987 in Marburg, anschließend Klinikstätigkeit 1984-1993. Seit 1992 Psychologischer Psychotherapeut. 1993-2004 Wissenschaftlicher Assistent für Klinische Psychologie in Frankfurt, Habilitation 2000 in Frankfurt. 2004-2008 Professur für Klinische Psychologische Intervention in Jena. Leiter des Zentrums für Psychotherapie und des Ausbildungsgangs Psychologische Psychotherapie. Wissenschaftliche Publikationen und Bücher zu Psychotherapie bei sozialer Angst, Depression, Flucht & Trauma; Meditation, Verhaltensexperimente.